Der Valentinstag: Eine Mischung aus römischen und englischen Legenden

„Der Valentinstag ist keine Erfindung der Blumenhändler“ wusste Mario Steinebach in seinem 2001 erschienen Report über den Bischof von Terni zu berichten. (Noch kein Geschenk zum Valentinstag? Jetzt Sixt Mietwagen Gutschein bestellen!)

Der Mann hat natürlich recht. Der Valentinstag wurde ursprünglich nicht deswegen eingeführt, weil die Blumen- und Süßwarenindustrie neue Wege der Vermarktung erschließen wollten. Dass sich jedoch zahlreiche Legenden um die Herkunft des Valentinstages ranken, dürfte nicht vielen bekannt sein.

Da ist zum Beispiel die Sache mit dem Namen: Valentin von Terni war im dritten Jahrhundert n. Chr. Der Bischof in der gleichnamigen italienischen Stadt. Laut Überlieferung hatte der Geistliche Verliebte getraut, die nach dem Befehl des Kaisers Claudius II. eigentlich unverheiratet hätten bleiben müssen. Zudem schenkte er den frisch Getrauten Blumen. Am 14. Februar 269 ließ ihn der Kaiser jedoch enthaupten.

Eine andere Geschichte besagt, dass sich junge römische Frauen am 15. Februar, dem Feiertag der Göttin Juno (Schutzpatronin der Ehe), in den Juno-Tempel begaben und sich ein Orakel für die Wahl des richtigen Partners besorgten.

Einfache junge Männer zogen an diesem Tag Lose mit Frauennamen darauf, gingen mit den „zugeteilten“ Frauen aus und sollen sich so bisweilen verliebt haben. In der römischen Aristokratie galt dieser Brauch jedoch als moralisch verwerflich, so dass Ehemänner ihren Frauen Blumen an jenem Tag schenkten.

Im Lauf der Zeit vermischten sich dann beide Bräuche. Und wurden durch ein weiteres Kapitel angereichert: Im Jahr 1383 trug der englische Schriftsteller Geoffrey Chauceur im Beisein des Königs Richard II. sein Gedicht „Parlament der Vögel“ vor. Es handelt davon, dass sich Vögel an diesem Feiertag um die Göttin Natur versammeln, auf dass sie einen Partner finden mögen.

Später, ab dem 15. Jahrhundert, schickten sich in England Paare Geschenke und Gedichte, vor allem in der höheren britischen Gesellschaft verbreitete sich die Verbindung „Brief und Blumen“ immer mehr. Als Engländer in die USA auswanderten, nahmen sie den Brauch mit. US-Soldaten brachten ihn schließlich nach dem 2. Weltkrieg nach Deutschland.

Im Jahr 1950 wurde in Nürnberg der erste Valentinsball gefeiert, danach nahmen sich Süßwarenhändler und Floristen dem Valentinstag mehr und mehr an. (Noch kein Geschenk zum Valentinstag? Jetzt Sixt Mietwagen Gutschein bestellen!)

Rating: 2.0. From 1 vote.
Please wait...
Teilen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.