Sicher durch den Verkehr – Richtiges Verhalten im Straßenverkehr

Die Szenarien sind bekannt: Stau, hektischer Stadtverkehr, Parkplatzkämpfe, gestohlene Vorfahrten, der Vordermann setzt den Blinker viel zu spät, Gedränge auf den Spuren und in den Kreuzungen. Stress und Frust im Straßenverkehr versetzen jeden noch so geübten Fahrer in den Ausnahmezustand. Um aber korrekt und vor allem sicher unterwegs zu sein, gilt es beim Autofahren Konzentration und Gelassenheit zu bewahren. Die wichtigsten Verhaltensregeln zu kennen und zu achten, erspart Ihnen und allen am Verkehr Teilnehmenden, Ärger und Gefahr. Wir haben für Sie eine Zusammenstellung der Dinge gemacht, die Sie sich als Fahrer zu Herzen nehmen sollten und die auf den deutschen Straßen verboten sind.

Einstellung am Steuer

Bewahren Sie Ruhe, auch in Momenten der Unsicherheit. Denken Sie an den Moment des Heimkommens oder an das Ziel Ihrer Fahrt. Machen Sie sich bewusst, dass Aufregung und ein aufbrausendes Verhalten Sie beeinflusst und Ihre Konzentration mindert. Lassen Sie Ihren Ärger, durch hektisches Fahren, nicht an den anderen Verkehrsteilnehmern aus. Wenn Sie wütend oder geladen sind, dann kann das die Art und Weise Ihren Wagen zu steuern, beeinträchtigen. Es ist wichtig, sich klar zu machen, dass Sicherheit vorgeht und dass Sie nichts mit einem aggressiveren Fahrstil im dichten Verkehr erreichen werden.

Trotz Zeitdruck oder Konflikten mit anderen Teilnehmern: respektieren Sie die anderen Fahrer, seien Sie rücksichtsvoll und fair. Wenn Sie merken, dass Ihre Laune sich verschlechtert und Sie dazu tendieren wütend zu werden, hören Sie Musik. Am besten kein Radio, welches von Stimmen und Werbungen unterbrochen ist, sondern eine Auswahl der Stücke oder der Künstler, die positiv auf Sie wirken und die Ihnen dabei helfen Stress abzubauen. Stellen Sie sich eine solche Kompilation zusammen, die Sie im Auto griffbereit haben können. Atmen Sie ruhig ein und aus und planen Sie im Kopf vor, was Sie machen, wenn Sie ankommen werden. So entsteht weniger das Gefühl des Zeitverlustes und Sie können organisiert bleiben.

Kein Handy am Ohr

Seit Mai 2014 gilt das neue Punktesystem. Die Verwarnungsgeldobergrenze ist angestiegen. Handys am Steuer handeln Ihnen 60 Euro Strafe und direkt einen Punkt in Flensburg ein. Telefonieren oder Simsen am Steuer gelten als grob fahrlässig. Selbst wenn Sie schnell eine Nachricht lesen wollen oder die Uhrzeit prüfen wollen, kann das Folgen haben. Lassen Sie dies komplett sein. Stecken Sie im Stau oder an einer roten Ampel fest, haben Sie Zeit dies zu tun, auch wenn es nicht empfehlenswert ist. Eine Freisprechanlage ist eine nützliche und vor allem sicherheitsoptimierende Anschaffung, die Ihnen zumindest das Telefonieren im Auto erlaubt. Seien Sie sich beim Kauf einer Anlage über die Auswahlkriterien bewusst. Die wichtigsten Merkmale haben wir für Sie folgend gegliedert:

  • Funktionen: Eine automatische Rufannahme, Rufumleitung und Radiostummschaltung ermöglicht es Ihnen die Hände am Steuer zu lassen. Spracheingabe und Sprachannahme der Anrufe erleichtern Ihnen ebenfalls das Fahren. Eine Vollduplex-Option ist ideal, damit die Gesprächsqualität nicht zu leiden hat. Sie garantiert, dass beide Gesprächspartner zur selben Zeit sprechen können und keine Störungen in der Leitung auftreten. Ein Timer der das Abschalten des Gerätes für Sie übernimmt, ist sinnvoll.
  • Technische Merkmale: Das Netzteil oder die Aufladefunktion sollte über einen Überladeschutz verfügen. Das Gerät ist ideal, wenn es sich auf andere Handytypen übertragen und umrüsten lässt. Wichtig ist, dass die Freisprechanlage einen externen Antennenanschluss hat, diese sorgt für einen optimalen Empfang. Wenn Ihre Anlage mit dem Prüfzeichen CE versehen ist, ist sie sicher. Achten Sie ebenfalls auf das e1-Zeichen, dieses steht für die elektromagnetische Verträglichkeit. Eine stabile Handyhalterung ist essentiell.
  • Montage: Sie können diese selber durchführen oder von einem Fachmann übernehmen lassen. Die Einzelteile müssen fest verschraubt angebracht sein und dürfen auf keinen Fall innerhalb des Airbag-Bereiches liegen. Stellen Sie vor der Montage fest, wo genau die Anlage angebracht sein muss, damit Sie maximale Sichtbarkeit darauf haben und diese in perfekter Reichweite zu Ihnen liegt.

Rauchen – Nur mit Vorsicht

Zwar flammt die Diskussion über ein Rauchverbot am Steuer in regelmäßigen Abständen in der Politik auf, doch bislang gibt es noch kein Gesetz, welches den Zigarettenkonsum im Auto rechtswidrig macht. Für Raucher gilt es eine Zigarette mit Vorsicht zu genießen. Das Rauchen, ebenso wie Telefonieren am Steuer, schränkt die Konzentration ein und mindert Ihre Bewegungsfreiheit. Asche und Glut können Sie verbrennen oder auf den Boden fallen. Rauch kann Ihnen in die Augen geraten. Zwar haben Sie beim Schalten nur eine Hand am Steuer, aber diese sitzt ohne Zigarette sicherer und fester auf dem Lenker, selbiges gilt für den Schalthebel. Auch die Suche nach der Schachtel und das Anzünden und Ausmachen sind Bewegungen, die Ihre Aufmerksamkeit verringern können.

Seien Sie sich deshalb immer im Klaren, ob der Verkehr es Ihnen ermöglicht eine Zigarette zu genießen, oder es zu hektisch dafür ist. Rote Ampelphasen sollten für das An-und Ausmachen der Zigarette genutzt werden. Werfen Sie Ihre Zigarette immer in Ihren Fahrzeugaschenbecher und wenn möglich nicht auf die Straße. Denken Sie an Ihre Mitfahrer. Zigarettenrauch auf engem Raum, wie im Auto, kann trotz geöffneter Fenster unangenehm sein und ist gesundheitsschädlich. Fahren Sie mit Kindern, sollten Sie das Rauchen am Steuer komplett unterlassen.

Essen und Trinken im Auto

Auch Essen und Trinken ist im Auto erlaubt. Wenn Sie eine längere Fahrt vor sich haben, verstauen Sie Ihren Proviant so, dass Sie ihn einfach und schnell griffbereit haben. Komplizierte Verpackungen oder Gerichte, die mit Besteck gegessen werden müssen, gehören vermieden. Fahren Sie mit Begleitung, lassen Sie sich Ihre Verpflegung reichen. Fällt Ihnen etwas zu Boden oder auf die Kleidung, lassen Sie es dort liegen, bis Sie sicher zum Stand kommen oder an einer Ampel stehen.

Richtig gekleidet für Komfort und Sicherheit

Ziehen Sie vor dem Einsteigen Ihre Jacke, vor allem im Winter, oder Kleidungsstücke wie Sakkos aus. Diese schränken die Bewegungen ein. Drehen Sie lieber die Heizung etwas höher und warten Sie darauf, bis sich das Auto aufgewärmt hat. Tragen Sie feste Schuhe, diese geben Ihnen auf den Pedalen besseren Grip. Von Stöckelschuhen oder Flipflops ist abzuraten. Ziehen Sie diese vor dem Fahren aus. Haben Sie aus solchen Gründen immer ein Paar feste Schuhe im Auto und wechseln Sie diese, bevor Sie aus dem Auto steigen mit dem Schuh Ihrer Wahl. Zwar ist Barfußfahren nicht verboten, aber bei einem Unfall, kann es dazu kommen, dass Sie sich stärker verletzen und Ihre Mitschuld größer ausfällt.

Richtig über die Gleise

Ein Gleisübergang bedeutet für viele Fahrer maximale Vorsicht walten zu lassen. Machen Sie sich bewusst, dass im Grunde dieselben Regeln, wie auf einer Kreuzung gelten. Nähern Sie sich dem Übergang mit Bedacht und denken Sie daran, dass Sie jederzeit bremsen können müssen. Es ist wichtig, dass Sie die Gleise auf beiden Seiten im Blick haben und Ihre Sicht nicht eingeschränkt ist. Auf gar keinen Fall sollten Sie in einer solchen Situation überholen. Das gefährdet Sie und den Überholten. Wenn der Bahnübergang über eine akustische Warnanlage verfügt, dann schalten Sie Musik oder Radio leise. Wenn ein Zug sich bereits in der Nähe befindet, dann bleiben Sie stehen. Fünf Verkehrszeichen machen Sie auf einen Bahnübergang aufmerksam, bevor dieser ins Blickfeld gerät.

1. Bahnübergang

2. Bahnübergang mit Schranken

3. Bahnübergang mit Halbschranken

4. Weiß-rote Balken in 240 m, 160 m und 80 m Entfernung zum Übergang

5. Andreaskreuz (Vorrang für den Schienenverkehr)

Stresszone Autobahn

Vor der Fahrt gilt: Vermeiden Sie unnötige Sorgen, indem Sie sich Ihre Route vom Navi bereits vorgeben lassen. Checken Sie vor der Abfahrt, ob auf der von Ihnen gewählten Route Staugefahr besteht. Möglicherweise vermeidet Ihr Navigationsgerät diese schon und schlägt Ihnen Alternativrouten vor. Fahren Sie bei schlechten Sichtverhältnissen vorsichtiger und langsamer, vergessen Sie nicht die Lichter anzumachen. Bevor Sie auf die Autobahn gelangen, beschleunigen Sie auf der gesamten Länge des Beschleunigungsstreifens, um so am Ende des Beschleunigungsstreifens ungefähr die gleiche Geschwindigkeit erreicht zu haben, wie die Fahrzeuge auf dem rechten Streifen. Beim Abfahren gilt es ab spätestens ab dem 500 m-Schild auf den rechten Fahrstreifen zu gelangen. Setzen Sie Ihre Blinker rechtzeitig und bremsen Sie erst, wenn Sie auf den Verzögerungsstreifen gelangen.

Der Hintermann fährt Ihnen zu dicht auf? Er gibt Lichtsignale und überholt auch noch auf der falschen Seite? Nicht aus der Ruhe bringen lassen. Versuchen Sie immer etwas mehr Abstand nach vorne zu lassen, so können Auffahrunfälle vermieden werden. Beim Überholen ist besondere Vorsicht geboten. Achten Sie darauf immer rechtzeitig in den Rück- und Seitenspiegel zu schauen und die Blinker früh genug zu setzen. Vor einer Baustelle dürfen Fahrzeuge, die zwei Meter Breite überschreiten nicht mehr überholen. Auch nicht auf der Überholspur. Bei Geisterfahrern oder Rettungsfahrzeugeinsätzen ist besondere Vorsicht geboten. Verlangsamen Sie und machen Sie Platz, fahren Sie rechts auf den Stand- oder Sicherheitsstreifen und setzten Sie im Falle des Falles die Warnblinker.

Parkverhalten

Zwängen Sie sich nicht in eine Lücke, die Ihnen von Anfang an zu eng vorkommt. Passen Sie auf Hindernisse, wie Bordsteinkanten und Zäune, Absperrungen und Gehwegbegrenzungen auf. Geduld und Nachsicht ist auch bei der Parkplatzsuche geboten. Nachdem Sie eingeparkt haben, sollten Sie das Auto nicht überstürzt verlassen. Kontrollieren Sie Fenster und Lichter. Werfen Sie einen prüfenden Blick in den Seitenspiegel bevor Sie aussteigen. Vor allem bei dichtem Verkehr sollten Sie die Tür langsam öffnen. Achten Sie darauf, dass Sie Fußgänger, Radfahrer und Autos nicht mit dem Öffnen der Tür gefährden.

Achtgeben auf Radfahrer

Denken Sie bei Kreuzungen an die Radfahrer, die von der Vorfahrtsstraße kommen. Halten Sie Blickkontakt mit ihnen, sobald eine Kreuzung in Sicht ist. Beachten Sie auch, dass Radfahrer nicht nur auf den Fahrradwegen fahren dürfen. Dies ist nur der Fall, wenn es sich um einen benutzungspflichtigen Radweg handelt. Seien Sie vorsichtig und achtsam, vor allem wenn der Verkehr sehr dicht ist.

All diese Verhaltensweisen werden Ihnen das Fahren auf den Straßen angenehmer und vor allem sicherer machen. Wichtig ist, dass Sie sich vor Augen halten, dass Sie nicht der einzige Mensch am Steuer im Verkehr sind, dass Sie die Ruhe bewahren und Stresssituationen vermeiden. Gemeinsame Rücksicht und Vorsicht sind der Schlüssel zu einer guten Fahrt und einem guten Fahrer.

 

Rating: 2.7. From 10 votes.
Please wait...
Teilen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Heiner

Heiner Tappe arbeitet seit 2011 in der e-Sixt und hat wahrscheinlich die höchste Veröffentlichungsfrequenz. Heiner gibt viele nützliche Tipps, aber stellt auch regelmäßig günstige Angebote und neue Modelle aus unserer Mietwagenflotte vor.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.