Diese 5 märchenhaften Reiseziele werden Sie verzaubern

Saechsische Schweiz Basteii

Märchenhafte Sächsische Schweiz: Die Bastei mit Basteibrücke ragt majästetisch empor

Damit Ihnen das Jahr bereits einen Grund zur Vorfreude auf den Urlaub bietet, sollten Sie sich jetzt schon nach märchenhaften Destinationen umsehen. Gerade dann, wenn Sie Ruhe nötig haben werden, eine Oase der Stille benötigen, in der Sie wieder Kraft schöpfen können, sollte bereits eine perfekte Zuflucht vorhanden sein – eine, die einem verzauberten Wald, einem verwunschenem Schloss, oder einer magischen kristallklar sprudelnden Quelle in Nichts nachsteht.

Wir haben für Sie einige besondere Orte herausgepickt, an denen Ihr Geist und Ihr Auge sich erfreuen können. Staunen Sie über die Schönheit und den eindringlichen Charakter unserer fünf ausgewählten Märchen-Ziele. Lassen Sie Ihre Fantasie schweifen und wagen Sie sich in schwindelnde Höhen oder lustwandeln Sie auf weichen Fluren.

Wo Trolle tanzen gehen – Die Bastei in der Sächsischen Schweiz

 

Wie wäre es mit einer Reise zur Bastei welche gleich eines stillen Riesen eingebettet im Elbtal liegt? Die Sächsische Schweiz beherbergt viele Sagen und Mythen. Die Sage um den Lilienstein, die Geschichte des Teufels im Utterwalder Grund oder die des Ritter Kunz von Rathenstein wurden im Schoße dieser Region geboren. Reisen Sie hierher, wird Ihnen sofort klar werden, wieso Ritter, Nonnen und Geister aus diesem Teil Deutschlands nicht wegzudenken sind. Oft hängt der Nebel tief zwischen den spröden Felsen und dem dichten Grün, ein Mantel undurchdringlicher Stille umgibt das Gefälle der Steine und verbirgt Geheimnisse darunter. Hören Sie genau hin! Stahl auf Stahl zweier Schwerter, die aufeinander treffen. Das nervöse Scharren von Hufen am Grund. Ritter ziehen durch das Tal, ihre Seelen entweder der Suche nach dem Heiligen Gral oder einer holden Jungfrau versprochen. Tollkühne Helden wagen, gleich des berühmten Schneiderleins, ihr Glück. Die Sagen dieser Region sind gespickt von Gewitztheit, Humor und Heldentum. Wanderwege entlang des Höllenschlunds oder zwischen Rathen und Wehlen warten mit bizarr-kuriosen Felsformationen auf Sie. Zögern Sie nicht sich in die Arme der dichten Wälder und Felskämme zu begeben. Üppiges Grün im Frühjahr oder jungfräulicher Schnee im Winter kleiden die Steinhänge ein und verleihen ihnen ein erhabenes Aussehen.

Geheimnisvolle Natur in der Sächsischen Schweiz

Wanderungen durch die Sächsische Schweiz warten mit verschiedenen Felsformationen auf

Rechts vom Elbufer gelegen, stellt die dramatisch aufragende Bastei, die Felsenburg Neurathen, die über 194 Meter Höhe misst, einen der bekanntesten Orte der Region dar. Ein wenig erinnern deren steinerne Gipfel, die sich gen Himmel recken an zwei versteinerte Trolle, ganz so wie die, die im „Hobbit“ von J.R.R. Tolkien Bilbo Beutlin verzehren wollten.

Am besten Sie mieten an einer Station bei uns in Dresden, beispielsweise am Hauptbahnhof oder in der St. Petersburger Straße im Zentrum einen Mietwagen von Sixt. Von Dresden aus, sind es rund 30 Kilometer, von Bautzen aus rund 40 Kilometer bis in die Sächsische Schweiz. Bis in das Basteigebiet bauchen Sie so aus Dresden bei gutem Verkehr weniger als eine Stunde. Mieten Sie in Bautzen einen Leihwagen, sind Sie etwa 10 Minuten länger unterwegs.

Sanft ruft lockend die Lüneburger Heide

 

Lneburger Heide, Sonneuntergang

Romantische Ausflüge zur Zeit der Heideblüte sind eine Reise wert

Um in Deutschland Ihre Märchenreise komplett zu machen, sollten Sie unbedingt einen ausgiebigen Ausflug durch die Lüneburger Heide im Spätsommer machen und sich von dem wogenden Heidekraut bezirzen lassen. Es scheint hier schier endlose Weiten zu bedecken und unter seinen Blüten verbergen zu wollen. Sehr gut kann man sich hier zwischen dem typischen lilafarben blühenden, seicht wehenden Teppich Feen und Elfen vorstellen. Die baumlose Landschaft bietet einen uneingeschränkten Blick auf sanft geschwungenen Hügel und der hier und da beinahe neckisch aufblitzenden Birken und Kiefern. Gemächlich grasen die Heidschnucken über die Aue. Grillen und Vögel erfüllen die Luft mit ihrem Lied. Romantische Spaziergänge fallen hier leicht. Fast kann man Schäfertöchter leise kichernd zwischen den wogenden Gräsern vom Traumprinzen flüstern hören.

Zwischen den Megalithanlagen und Hügelgräbern aus der Jungsteinzeit und Bronzezeit huschen Feen und Gnome beim abendlichen Treiben hin und her. Zumindest hören können Sie sie, wenn sich der Wind verspielt in den Halmen verfängt, sehen werden Sie sich eher nicht lassen. Wacholder bedeckt den Totengrund bei Wilsede und das in der Nähe gelegene Hannibals Grab. Das größte Grab der Region ist das Fürstengrab. In der Region befinden sich Heideklöster, die im Mittelalter hauptsächlich für Frauen bestimmt waren. Das Benediktinerinnenkloster Lünne ist im gotischen Stil erbaut worden. In seinem Inneren befindet sich ein Bild von Lucas Cranach dem Älteren, wie auch eindrucksvolle Wandmalereien aus dem 15. Jahrhundert, sodass ein Abstecher hierhin besonders reizvoll ist. Die gespenstische Ruhe und Einsamkeit der Heide beschrieb schon Friedrich Hebbel in „Der Heideknabe“:

„Hinaus aus der Stadt! Und da dehnt sie sich,
Die Heide, nebelnd, gespenstiglich,
Die Winde darüber sausend,
Ach, wär hier ein Schritt, wie tausend!

Und alles so still, und alles so stumm,
Man sieht sich umsonst nach Lebendigem um,
Nur hungrige Vögel schießen
Aus Wolken, um Würmer zu spießen (…)“

Lneburger Heide; Bank im Sonnenuntergang

Lassen Sie sich von der Schönheit der Lüneburger Heide verzaubern

Gelassenheit innerhalb einer eindrucksvollen, wenn auch einfachen Kulisse, finden Sie hier auf Ihrer Reise sicher. Für Wanderer, Fahrradfahrer und Naturfreunde ist die Lüneburger Heide genau die richtige Anlaufstelle für einen Märchenurlaub.

Mieten Sie an einer unserer vielen Stationen in Hamburg einen Wagen, beispielsweise unsere Station Hamburg Harburg oder Hamburg Reeperbahn und Sie erreichen die Heide innerhalb von nur 40 Minuten.

Brüder Grimm Flair im Schloss Peles bei Sibiu

 

The Sphinx rock in Bucegi mountains, Romania

Die geheimnisvolle Sphynx blickt über die Wipfel der Bucegi Berge

Für eine märchenhafte Reise außerhalb Deutschlands bietet sich Rumänien an. Begeben Sie sich in die Südkarpaten mit seinen aufregenden Reliefformen. Sie bilden die höchsten Gipfel in Rumänien und erstrecken sich vom erhabenen Prahova-Tal bis hin zum friedlichen Donau Engpass mit dem übergroßen in den Fels gehauenen Antlitz Decebals, dem letzten König der Daker. Der Gipfel Moldoveanu und Negoiu sind mit ihren über 2500 Metern eine Herausforderung für jeden Bergsteiger. Üppige dichte Wälder und Nationalparks mit Bergseen, so klar wie Spiegel, erwarten Sie. Auf den Gipfeln des Bugeci-Gebirges befinden sich die geheimnisumwobenen Felsformationen die „Sphynx“ (Sfinxul) und „die alten Frauen“ (Babele). Angeblich sollen die Daker, einem Volk ähnlich dem der keltischen Druiden, das zwischen 100 bis ca. 271 Dakien, eine Provinz des römischen Reichs bewohnte, hier – am Fuße dieser Steinformationen – dem Gott Zalmoxis geopfert haben. Ganz in der Nähe befinden sich auch der eindrucksvolle Zanoaga-Klamm und die sagenumwobene Ialomita Höhle. Hier sollen die Daker einen Schatz versteckt haben, als sie vor der römischen Besatzung flohen.

Sommerresidenz des rumänischen Königs Carl I. Schloss Peles

In den Karpaten wartet das Schloss Peles auf einen Besuch

Ebenfalls in den Südkarpaten ist auch die Stadt Sinaia gelegen, die bekannt für das wunderschöne Sinaia Kloster und dem in der Nähe gelegenen Schloss Peles ist. Am Hang eines Berges und mitten auf einer Flur gesäumt von dichtem Wald gelegen, wurde er für König Carol I. von Rumänien zwischen 1873 und 1883 errichtet. Bauherren waren der Wiener Architekt Carl Wilhelm Christian Ritter von Doderer und Johannes Schultz. Die dekorierten Türme, von Statuen gesäumten Terassen und schmuckvollen Erker des Schlosses Peles, welches von Carol I. als Sommerresidenz genutzt wurde, erinnern an die kaiserlich und königliche Zeit der Österreichisch-Ungarischen Krone wie auch an die Hohenzollern-Monarchie. 300 Meter weiter befindet sich das Schloss Pelisor welches für König Ferdinand den I. und der vom Volk sehr verehrten Königin Marie von Rumänien erbaut wurde. Der Chalet Stil mit seinen dichten Giebeln und Balken, lassen den Fachwerkbau erhaben über das Gartenareal thronen. Beide Schlösser würden den Gebrüdern Grimm eine hervorragende Inspirationsquelle liefern.

Steigen Sie in Bukarest, z.B. am Flughafen, in einen unserer Mietwagen und Sie erreichen das schöne Schloss in den Südkarpaten bereits in etwa zwei Stunden. Es ist perfekt von der Hauptstadt aus gelegen, sodass es sich für einen Tagesausflug perfekt eignet. Auch von Braşov aus können Sie ein Auto mieten, das Schloss liegt von hier aus nur etwa 46 km entfernt. Von Braşov aus lohnt sich ebenfalls ein Besuch der Gemeinde Bran, denn dort liegt das gespenstisch schöne Schloss von Graf Dracula.

 

Rocamadour in der Region Midi-Pyrénées – Eine Gemeinde in Fels gehauen

 

Im Dordognetal liegt auch die Stadt Rocamadour, die Stadt im Felsen

Friedlich schmiegt sich Rocamadour direkt an den Felsen

Ihre Reise im Jahr 2016 muss Sie nicht bis an das Ende der Welt führen, damit Sie an einen besonderen Ort gelangen. Die südfranzösische Gemeinde Rocamadour im Departement Lot wird Sie mit seiner Eigenheit überzeugen. Die Stadt, ein Wallfahrtsort der römisch-katholischen Kirche, liegt auf drei Ebenen eines Felskamms und erweckt den Eindruck direkt daraus heraus gehauen worden zu sein. Das Dorf mit seinen malerischen Gassen und mittelalterlichen Gebäuden ist direkt an den Hängen errichtet worden. Am Fuße der Schlucht, direkt am Fluss Alzou, beginnt die Große Treppe, die hinauf zum Sanctuaire, der heiligen Stadt führt.

Rocamadour leitet seinen Namen vom Eremiten Amadour ab, der angeblich einst in dieser Stadt Notunterkunft fand. Zahlreiche Geschichten um Wunder, die mit dem Heiligen zu tun haben, ranken sich um den Ort. Als 1166 ein unverwester Leichnam in einem alten Grab an der Schwelle der Marienkapelle entdeckt wurde, glaubte man, den legendären Einsiedler Amadour gefunden zu haben. Er soll, je nach Legende, entweder der Hausdiener der Heiligen Maria gewesen sein, oder der Mann der heiligen Veronika.

Rocamadour im Dordognetal

Die Burg und die Kapellen sind eine Erkundung wert

Wagen Sie sich zur zweiten Ebene hinauf, erwartet Sie hier die zum UNESCO Weltkulturerbe erklärte Notre Dame de Rocamadour, in dessen Krypta der heilige Amadour ruht. Mehrere Kapellen und ein Museum, welches sakraler Kunst gewidmet ist, warten darauf von den Besuchern erkundet zu werden. Setzen Sie Ihren Weg bis auf die dritte Ebene fort, werden Sie zu der über dem Tal thronenden Burg gelangen. Adler aus dem nahegelegenen Hort kreisen ab und an anmutig über die Wipfel der Türme hinweg. Übrigens werden Sie hier, einige Meter über Ihrem Kopf, tief in den Stein hinter der Festung gegraben, ein geheimnisvolles Schwert bemerken. Angeblich soll es das Durendalschwert aus dem Rolandslied sein. An klaren Tagen werden am Fuße Rocamadours Heißluftballons in den Himmel getrieben. Sanft steigen Sie empor, ein Anblick, der vor der in den Stein gehauenen Felskulisse sicherlich seines Gleichen sucht.

Unsere Station in Brive-la-Gaillarde am Brive-Souillac Flughafen ist etwa 45 Minuten von Rocamadour entfernt. Auch unsere Station in Terrasson-Lavilledieu befindet sich in der Nähe und ist ein perfekter Startpunkt um Rocamadour und das umliegende Dordognetal zu erkunden.

Vulkansand, Tempel und Drachenkopffelsen auf Jejudo in Korea

 

Jeju Insel mit Drachenkopffelsen

Der Drachenkopffelsen liegt auf Yongduam Rock in Jejudo

Auch ist der Drachenkopffelsen auf dem subtropischen Jejudo, der größten koreanische Vulkaninsel, sicherlich einen Abstecher wert. Hier heißen Sie azurblauses Wasser, dichtes Grün und seicht abfallende Täler willkommen. Im späten Frühjahr und Sommer blüht eine dicke Decke aus strahlend gelbem Raps an der Küste der Insel. Die natürliche Vielfalt und die besondere Ausprägung der Küste und ihrer Struktur, wie auch die üppige Vegetation locken Einheimische, wie auch Neugierige aus aller Welt hierher. Nicht umsonst, und wahrscheinlich auch wegen des eigenen Vulkans, ist die Insel auch unter dem Namen Hawai Südkoreas bekannt. Ebenso wie die amerikansiche Insel im pazifischen Ozean, hat auch Jejudo seine Legenden und über 18.000 Götter. Nicht der Vulkan, sondern eine riesige Göttin soll sie aus den Fluten des Meeres geboren haben. Die Patriarchen der Insel und Gründer der drei ureigen Stämme – Bu, Yang und Ko – sollen in Form riesiger Schlangen aus der Erde gekrochen sein. Das Areal ist voller Mythen, dank seiner hunderte von Jahren andauernden schamanischen Tradition, die aus dem östlichen Teil Sibiriens stammen soll.

Songsan Ilchulbong in Jeju

Songsan Ilchulbong in Jejudo ist für seine leuchtend gelbe Rapsblüte bekannt

Besuchen Sie Jeju, werden Sie merken, dass sich ihre Atmosphäre dicht unter Ihre Haut gräbt und Sie nicht mehr loszulassen gedenkt. Ein Hauch von ursprünglicher Magie und Mystik liegt in der Luft. Die Einwohner des Archipelagos legen großen Wert darauf alte Traditionen und Bräuche zu wahren. Die Insel scheint so alt und weise, wie die Zeit selbst zu sein. Ein Abstecher zum Drachenfelsen, der in der Nähe des Hafens liegt. Er ragt direkt zum Meer hinaus. Durch den Wind und die tosenden Wellen scheint es manchmal fast so, als würde der Fels zum Leben erwachen und sich die Stimme dieses erhabenen Geschöpfes über die Wogen erheben. Auch der Vulkan Hallasan der Insel mit seinem Nationalpark sollte auf Ihrer Erkundungsreise nicht fehlen.

Mit einem Mietwagen unserer Station am Flughafen in Jeju erreichen Sie den Drachenkopffelsen in wenigen Minuten und den Nationalpark in etwa 20 Minuten.

Entscheiden Sie sich im Laufe des Jahres dem Alltag zu entfliehen und in eine erquickende Erholungs- und Erkundungsreise zu starten, liefern Ihnen diese fünf märchenhaften Reiseziele für 2016 vielleicht genau das Richtige Ambiente, um Sie zum Träumen zu bringen. Sixt wünscht wunderbare Reisen im neuen Jahr!

Rating: 5.0. From 1 vote.
Please wait...
Teilen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Heiner

Heiner Tappe arbeitet seit 2011 in der e-Sixt und hat wahrscheinlich die höchste Veröffentlichungsfrequenz. Heiner gibt viele nützliche Tipps, aber stellt auch regelmäßig günstige Angebote und neue Modelle aus unserer Mietwagenflotte vor.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.